Biographien

Amanda Simmons
amanda_simmons_klerhielt ihren Master in Gesang und historischer Aufführungspraxis am Early Music Institute der Musikhochschule der Indiana Universität in Bloomington, USA, wo sie bei Thomas Binkley studierte und als seine Assistentin arbeitete. Außerdem hat sie einen Studiengang für Kultur, Literatur und Geschichte des Mittelalters abgeschlossen. Seit 1985 zahlreiche Konzerte und szenische Aufführungen in den USA und Kanada, u.a. mit Thomas Binkley, Margriet Tindemans und Mitgliedern der Ensembles Alcatraz und Sequentia. Neben der Musik des Mittelalters umfasst ihr Repertoire auch viele Werke aus Renaissance und Barock sowie Neue Musik. 
Mit dem Ziel, Frühe Musik für das moderne Publikum lebendig und zugänglich zu machen, entwickelte sie einen eigenen Stil mit szenisch-thematischen Programmen. Für das amerikanische Label Focus hat sie bei mehreren CD-Produktionen mitgewirkt. Sie ist Mitglied mehrerer Ensembles, z.B. des Kölner Ensembles Ars Choralis Coeln unter der Leitung von Maria Jonas (Konzerte u.a. mit WDR, MDR, NDR und SWR und im Ausland). Mit diesem Ensemble erschienen mehrere CDs u.a. mit den Ensembles Oni Wytars, Joculatores und Amarcord. Mitwirkung in dem Film „Vision“ von Margarethe von Trotta über das Leben der Hildegard von Bingen. Amanda Simmons ist nicht nur als Sängerin, sondern auch mit der romanischen Harfe, verschiedenen Perkussionsinstrumenten und Glocken zu hören.

Gaby Bultmann
gaby_bultmann_klstudierte Blockflöte mit Nebenfächern Gesang, Barockgeige und Cembalo in Berlin, Amsterdam und Mailand. Außerdem beschäftigte sie sich intensiv mit verschiedenen Mittelalterinstrumenten und studierte Aufführungspraxis des Mittelaters bei Pedro Memelsdorff. Sie gründete verschiedene Ensembles für ganz alte und ganz neue Musik (Commedia Nova – deutsch-italienisches Duo für Musik und Theater, panta rhei – Blockflötenquintett für Musik der Renaissance, cornucopia – internationales Ensemble für musikalische Grenzüberschreitungen u.a.) und konzertiert mit ihnen in ganz Europa.

Konzeption thematischer und szenischer Konzerte und von Konzertreihen für Museen und Ausstellungen sowie Musiktheaterproduktionen. Mehrere eigene CDs, Beteiligungen an Hörbüchern und Weltmusik-CDs, Radio- und Fernsehauftritte (SFB, Rai 3 u.a.). Unterrichtstätigkeit in Berlin und Leipzig, Fortbildungen für Lehrer in Deutschland und Italien, Museumsführerin am Musikinstrumentenmuseum Berlin. www.gaby-bultmann.de

Leila Schoeneich
leilaschoeneich_klwurde in Antwerpen geboren und studierte Blockflöte in Berlin und Amsterdam. Seit 1990 konzertiert sie mit verschiedenen Ensembles im In- und Ausland, besonders mit ihrem Barock-Trio Fontana di Trevi. Neben der Alten Musik gehört auch Neue Musik zu ihrem Repertoire, darunter zahlreiche für sie geschriebene Stücke. 2003 gründete sie das Mittelalter-Trio Triphonia und beschäftigte sich auch mit Gesang, Percussion und dem Fidelspiel.

Unter dem Namen „Musitabor“ konzipierte sie seit 1998 in Zusammenarbeit mit Märchenerzählern, Tänzern und Puppenspielern eine Reihe von Musiktheaterstücken für Kinder, die z.B. bei den Berliner Tagen für Alte Musik, im Musikinstrumentenmuseum, den Potsdamer Sommerfestspielen und im Händelhaus Halle aufgeführt wurden.