Konzertprogramme

NEU 2020: Queen among the heather – Nordische Balladen des Mittelalters

Seit uralten Zeiten erzählt der Mensch über sich, über Gott und die Welt – Geschichten, die uns zu den gemeinsamen Wurzeln unserer europäischen Kultur führen. In diesem neuen Triphonia-Projekt begeben wir uns auf eine sprachliche und kulturelle „Cross-Over“-Reise in die Welt der europäischen Volksballaden, deren Ursprünge bis ins Mittelalter, wenn nicht sogar zurück bis Homer reichen. Englische, schwedische und deutsche Balladen begegnen englischen und deutschen Liedern aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit – viele davon sind über Sprach- und Zeitgrenzen hinweg miteinander verwandt. Lieder und Tanzlieder über Edelmänner und Hirtinnen, Schwesternhass oder übernatürliche Wesen wechseln sich ab mit den ältesten Versionen der „Königskinder” oder der „Vogelhochzeit“, ein- bis dreistimmiger Gesang erklingt zu einem vielfältigen mittelalterlichen Instrumentarium.

Mia Yrmana Fremosa – Frauenlieder von Liebe und Leid
In diesem Programm präsentieren wir eine vielseitige Auswahl von Frauenliedern des Mittelalters von der Iberischen Halbinsel, aus Frankreich und Deutschland mit Werken u.a. von Martín Codax, Neidhart von Reuental, Richart de Fournival und aus dem Codex Montpellier und den Carmina burana. Das Programm wird ergänzt durch einige geistliche Lieder aus deutschen Frauenklöstern. Wie ein roter Faden zieht sich die kleine Motette „Endurez, endurez les dous mas d’amer“ (Erduldet, erduldet die süßen Qualen der Liebe) als Motto durch das Programm und führt in die Themen der Kapitel ein: „Am Meer“, „Mutter-Tochter Gespräche“, „La malmariée“ (die unglücklich Verheiratete), „Klagelieder“ und „Himmlische Liebe“.

Mit vrouden quam der engel – Weihnachtsprogramm
Die Weihnachtsgeschichte musikalisch erzählt von der Verkündigung des Engels Gabriel bis zur Geburt Jesu: Lieder des 13.-15. Jahrhunderts aus England, Deutschland, Italien und Frankreich werden umrahmt von gregorianischen Chorälen. Unter den mittelalterlichen Weihnachtsliedern unseres Programms befinden sich auch frühe Versionen heutiger „Weihnachtsschlager“ wie z.B. In dulci jubilo, Es kumpt ein Schiff geladen und Joseph, liber nefe min. Die Lieder werden mit abwechslungsreicher Instrumentalbegleitung mit Sinfonia (Drehleier), dem mittelalterlichen Bronzeglockenspiel, Dulce Melos (Hackbrett), Fidel, Harfe und Flöten präsentiert.

Santiago de Compostela – Eine musikalische Pilgerreise
Im Mittelalter spielte die Marienverehrung eine bedeutende Rolle. Maria wurde als Vermittlerin zwischen Gott und Mensch verehrt und bekam vielfältige poetische Namen voller Symbolkraft, z.B. Morgenröte, Morgenstern oder Stern des Meeres, maris stella. Der Marienhymnus Ave, maris stella war in ganz Europa weit verbreitet. In unserem Programm erklingt dieser Hymnus als „Leitstern“ entlang der vielen Stationen der musikalischen Pilgerreise. Die Zuhörer werden von Bingen am Rhein entlang über Paris durch Okzitanien bis zu der schwarzen Madonna im Kloster Montserrat und weiter durch das Königreich Kastilien zum Hofe Alfonsos des Weisen geführt, um schließlich das Ziel Santiago de Compostela zu erreichen.